Die Blechbearbeitungshistorie Genkinger

Im Jahre 1925 wurde der Grundstein der Firma Blechnerei Genkinger gelegt.

Flaschnermeister Matthäus Genkinger, der Sohn vom Schmied Andreas Genkinger eröffnet in der Hauptstraße 15 in Pfalzgrafenweiler eine Flaschnerei- mit Wasserleitungs-Geschäft. Wenige Jahre später erwarb er das Gebäude in der Hagengasse 6 und richtete dort seine Werkstatt ein.

Der Sohn Helmut Genkinger übernimmt im Jahre 1963 als junger Meister in den Berufen Flaschner, Sanitärinstallation sowie Zentralheizungs- und Lüftungsbau, lediglich den Installationsbereich des väterlichen Betriebes. Die Flaschnerei, also den Blechbereich betreibt Matthäus Genkinger bis ins hohe Alter.

Tilo Genkinger, der Sohn von Helmut Genkinger tritt in die Fußstapfen des Großvaters und erlernt in Loßburg bei der Firma Schwenk den Beruf des Flaschners und Installateurs. Nach Gesellen- und Meisterprüfung arbeitet er im Betrieb seines Vaters Helmut im Installationsbereich.

Er richtet sich die Werkstatt in einer Garage in der Heimatstraße ein und betreibt eine Blechnerei im Nebenerwerb.

Um die wachsende Kundschaft zur Zufriedenheit bedienen zu können führt er seit 2011 die Blechnerei Tilo Genkinger im Haupterwerb. 86 Jahre nach der Geschäftsgründung seines Großvaters Flaschnermeister Matthäus Genkinger macht der Enkel die Blechbearbeitung wieder zu seiner Hauptsache.
2014 baut er  die leerstehende Kapelle der Methodisten Gemeinde, zu der auch seine Oma gehörte, in der Grundstraße 13 zu seiner neuen Werkstatt um.